Presse
26.01.2019, 13:57 Uhr | Schwäbische Zeitung | Brigitte Walters
Norbert Lins verdeutlicht die Wichtigkeit des gemeinsamen Europas
Ende Mai stehen nicht nur die Kommunal- sondern auch die Europa-Parlamentswahlen an
Deshalb startete der CDU-Ortsverband Markdorf die diesjährige Reihe seiner Stadtgespräche mit dem Europa-Abgeordneten Norbert Lins aus Pfullendorf am Freitag in Ittendorf. In einem kurzen Referat verdeutlichte Lins, wie wichtig es sei, die Errungenschaften des gemeinsamen Europas zu bewahren und diese noch weiter auszubauen. 
Der Europa-Abgeordnete Norbert Lins (rechts) spricht beim CDU-Stadtgespräch über die Wichtigkeit des gemeinsamen Europas für die heimische Region. (Foto: Brigitte Walters)
Dabei nannte er den Bereich der Verteidigung. In der anschließenden lebhaften Diskussion gab es kritische Fragen von den gut zwei Dutzend Zuhörern zu verschiedenen Europa-Themen.
Bei der anstehenden Europawahl gelte es, die Handlungsfähigkeit des EU-Parlaments zu erhalten und eine Mehrheit von Parlamentariern zu erreichen, die für ein gemeinsames Europa stehen, verdeutlichte Lins gleich zu Anfang die Wichtigkeit der Wahl. Bei dieser gelte es, den Anteil der rechten und linken Populisten, die ein gemeinsames Europa ablehnen, im Parlament klein zu halten. Man müsse die bisherigen Errungenschaften, die für alle selbstverständlich seien, so wie das Reisen ohne Grenzkontrollen, die einheitliche Währung und den gemeinsamen Binnenmarkt wahren. Dieser sei der größte Marktplatz der Welt mit über 500 Millionen Einwohnern.
Deutschland sei der größte Profiteur vom Wegfall der Zollschranken und Handelshemmnisse, dies sei nicht nur für große Unternehmen, sondern auch für zahllose mittelständische Unternehmen sehr vorteilhaft. So betrage der Exportanteil im Bodenseekreis etwa 60 Prozent. Neben den Vorteilen der Wirtschaftsgemeinschaft gelte es, ebenso die Vorgaben der Wertegemeinschaft einzuhalten, wie die Menschenrechte und die Justiz- und Medienfreiheit.
In der lebhaften Diskussion erklärte Lins, dass er sich bei der Agrarreform dafür einsetzen werde, dass es auch weiterhin möglich sei, dass Baden-Württemberg eigene Förderprogramme für die Landwirte in Brüssel vereinbare. Dabei kritisierte er die deutsche Politik, die die von Brüssel eingeräumte Flexibilität dazu nutze, Verordnungen zu verschärfen.
Ein Beispiel seien die Messungen zur Stickoxid-Belastung. Kein Land habe die Messstationen so dicht an den Straßen aufgestellt, wie die Bundesrepublik. Die gelte aber auch für die Datenschutz-Grundverordnung, wo Brüssel die Kleinunternehmen und Vereine außen vor gelassen hat, Berlin hätte sie einbezogen, so Lins.
In den nächsten Monaten müssten die Pro-Europäer in die Offensive gehen und deutlich die vielen Vorteile, die Europa uns bringe, darstellen und sich gegen eine Zersetzung des gemeinsamen Europas wehren.
aktualisiert von Susanne Schwaderer, 26.01.2019, 21:52 Uhr
CDU Deutschlands CDUPlus Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Angela Merkel bei Facebook
© CDU Ortsverband Markdorf  | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.03 sec. | 22053 Besucher